Logo WIQQI
Pflegen. Wissen. Teilen.

Was ist WiQQi?

Was ist WiQQi?
Im Citizen-Science-Projekt WiQQi teilen wir Pflegende unser Praxiswissen. Damit wollen wir uns gegenseitig dabei unterstützen, trotz aller Komplexität "gute" Pflege zu leisten.

Was ist WiQQi?

WiQQi ist zunächst eine Haltung und eine Kultur.

  • In WiQQi teilen wir allparteilich Wissen und Erfahrung. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich Wissen vermehrt, wenn es geteilt wird. Davon profitieren alle: Wer Wissen teilt, bekommt Rückmeldungen, etwa in Form von Fragen, Ergänzungen oder Kritik. Dieser Dialog führt zu größerer Expertise bei allen Beteiligten.
  • Geteilte Verantwortung: Zentral in WiQQi ist die ethisch und fachlich reflektierte, kriterienorientierte und begründete Entscheidung. Unser Handeln bringt immer erwünschte und unerwünschte Effekte mit sich. Wir beziehen in der Entscheidung die Erfahrung vieler ein, um die erwünschten und unerwünschten Effekte unseres Handelns besser abschätzen zu können. Mit dieser Transparenz können Entscheidungen gemeinsam entschieden und gemeinsam getragen werden.

In diesem Sinne teilen wir unser Wissen mit der WiQQi-Datenbank.

  • Zwei Formen von Wissen: In der WiQQi-Datenbank listen wir Lösungen und und unterschieden diese mit Kriterien.
    • Lösungen: Durch die Komplexität der Pflege gibt es unzählige Lösungsmöglichkeiten. Wir Pflegende kennen die Lösungen, die für unseren Alltag wichtig sind - dafür benötigen wir WiQQi nicht. Sobald jedoch neue Probleme auftreten, kann die Suche nach einer passenden Lösung aufwändig werden - es sei denn, wir können andere erfahrene Pflegekräfte fragen. Genau diesen bewährten Prozess des Erfahrungsaustausches wollen wir mit WiQQi stärken. Wir listen Lösungen auf.
    • Kriterien: Kriterien helfen uns, die Vielzahl der Lösungen zu überblicken. Aus allen Lösungen der WiQQi-Datenbank benötigen wir nur genau die Lösungen, die das vorliegende Problem lösen. Das bedeutet, sie müssen zum adressierten Ziel führen und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen umsetzbar sein.
  • Die Entscheidung treffen die Menschen: WiQQi kann, soll und darf keine Entscheidungen treffen. WiQQi unterstützt dabei, systematisch und begründet Lösungen nach dem Bedarf des individuellen Einzelfalls hinzuzuziehen und herauszufiltern. Ziel ist es, rasch "eine handvoll" Lösungen darzustellen, die für den Menschen überschaubar sind und eine reflektierte und begründete Entscheidung zu ermöglichen.

Was sind Lösungen in WiQQi?

Lösungen sind alle Dinge und Handlungen, die ein Problem lösen und/oder zum Ziel führen. In der Entwicklung legen wir den Fokus zunächst auf Lösungen im Sinne gegenständlicher Technik.

Lösungen sind in WiQQi alle Dinge und Handlungen, die dazu beitragen können, ein Problem zu lösen und/oder ein Ziel zu erreichen.

In der Entwicklung von WiQQi legen wir den Fokus auf gegenständliche Technik. Damit blenden wir Handlungen oder Tipps und Tricks zur Lösung eines Problems nicht aus. Wir wollen jedoch vermeiden, dass emotionale oder soziale Konflikte entstehen, bevor wir wissen, wie wir damit umgehen können. Dies kann bei stark subjektiver Beteiligung der Fall sein, wenn es um die Wahl der richtigen Worte, der richtigen Haltung oder des Tonfalls im Gespräch geht. Insbesondere dann, wenn die Zeit zur Reflexion durch das Setting oder die Situation beeinflusst ist. So ist es leichter, über ein bedarfsgerechtes Nachtlicht zu sprechen, als über die bedarfsgerechte Gesprächsführung in einer Krisensituation.

  • Lösungen werden ausgehend vom konkreten Einzelfall recherchiert und gesammelt.
  • Die Dokumentation von Lösungen in der WiQQi-Datenbank entlastet auf mehreren Ebenen:
    • Beim Lösen des ersten Einzelfalls können Lösungen durch Kriterien ein- und ausgeschlossen oder priorisiert werden.
    • Lösungen können kollaborativ ergänzt und aktualisiert werden.
    • Lösungen können bei der Bearbeitung weiterer, ähnlicher Einzelfälle ergänzt oder aktualisiert werden.

Welche Bedeutung haben Kriterien in WiQQi?

In Kriterien bündeln wir die Erfahrung von uns Pflegenden. Kriterien liefern die reflektierte Begründung für die Auswahl einer Lösung.

Ein Kriterium ist ein Merkmal (z.B. Gewicht / Farbe), anhand dessen verschiedene Lösungen, Probleme oder Ziele unterschieden werden können. Voraussetzung dafür ist die Beschreibung der Ausprägung eines Merkmals (z.B. 100g, 1kg, 10kg / rot, grün, blau). Ein Kriterium uns seine Ausprägung sind immer beschreibend und nicht bewertend.

Die für eine Entscheidung notwendige Bewertung ist an den Kontext gebunden. So hat die Ausprägung "1kg" für eine Feder eine völlig unterschiedliche Bedeutung - je nachdem, ob von einer Daune oder einem Fahrwerksfeder aus Stahl gesprochen wird. Auch die Bedeutung der Farbe kann sich unterscheiden - insbesondere dann, wenn eine Farbfehlsichtigkeit vorliegt.

In WiQQi haben Kriterien folgende Bedeutung:

  • Beschreibung von Anforderungen: Die Benennung von Kriterien erlaubt es, den Bedarf im Einzelfall genauer zu beschreiben. Zu dieser Beschreibung gehört die
    • Bewertung der Relevanz: ist ein Kriterium relevant oder nicht?
    • Begründung der Relevanz: Weshalb ist ein Kriterium relevant oder nicht?
    • Ausprägung des Kriteriums: Muss die Ausprägung einen Bestimmten Wert annehmen, über- oder unterschreiten oder eine Tendenz aufweisen?
    • Begründung der Ausprägung eines Kriteriums: Weshalb genau muss das Kriterium diese Ausprägung annehmen?
  • Beschreibung von Lösungen: Die Benennung von Kriterien und deren Ausprägungen können Lösungen im Detail beschreiben? WiQQi geht dabei von den Dimensionen des Einzelfalls aus und beschränkt die Dokumentation von Lösungen auf das, was für den Einzelfall hinreichend bzw. notwendig ist. Weitere Ausprägungen einer Lösung können in weiteren Einzelfällen ergänzt werden.
  • Abgleich von Lösung und Anforderung: In welcher Weise erfüllt eine Lösung den Bedarf?
    • Passgenau: Ein Problem wird gelöst und/oder ein Zeil erreicht, ohne die eingesetzten Ressourcen zu verändern
    • Ressourcen werden freigesetzt: Eine Lösung trägt dazu bei, dass Ressourcen abgebaut oder anderweitig genutzt werden können.
    • Zusätzliche Ressourcen werden benötigt: Eine Lösung trägt dazu bei, dass Ressourcen aufgebaut oder anderweitig abgezogen werden.
  • Verzehrfertiges Wissen: Kriterien können bündeln Erfahrung und Wissen in einer situativ anwendbaren Form. Wir nennen das "verzehrfertiges Wissen":
    • Bedarfserhebung: Anforderungen aus vergangenen Fällen können durch die Kriterien auf neue Fälle angewendet werden.
    • Lösungsauswahl: Bedarfsgerechte Lösungen können kriterienorientiert aus der Masse der Lösungen herausgefiltert werden. Das reduziert den Rechercheaufwand.
    • Begründete Entscheidung: Entscheidungen können aus dem Abgleich von Bedarf und Lösung heraus begründet werden. Auswirkungen auf die Ressourcen können vorausgedacht werden und begleitende Maßnahmen eingeleitet werden.

Mehr Erfahren - FAQs
© 2020 WiQQi